Das Team der Anlauf- und Koordinierungsstelle bei Mobbing

An der Anlauf- und Koordinierungsstelle sind Menschen mit unterschiedlichen Ausbildungen und Schwerpunkten beschäftigt die sich um Deine Anliegen kümmern. Aktuell arbeiten bei uns:

Mag.a Petra Gründl

Mobbing ist eine spezifische Form von Gewalt. Für strategische Interventionen bzw. nachhaltige Präventionsarbeit ist es wesentlich Mobbing samt Ursachen, Dynamiken, Stabilisationsfaktoren und systemischer Einbettung tatsächlich zu verstehen - denn mit Mobbing ist anders umzugehen als mit gewöhnlichen Konflikten.
Meine Aufgabe in der Anlauf- und Koordinierungsstelle bei Mobbing ist es zu koordinieren, zu informerien und ein Netzwerk aufzubauen, das gemeinsam daran arbeitet, dass es immer weniger Möglichkeit für Mobbing gibt.

Das Recht auf Schutz vor Gewalt ist ein zentrales Kinderrecht. Mobbing verletzt dieses und andere Kinderrechte und vor allem die Menschenwürde. Jede und jeder kann und muss ihren/seinen Beitrag leisten, damit Mobbing aufhört.

Mag.a Dr.in Stefanie Schmidt, BA

Mobbing verletzt die Würde eines Menschen und ist ein Ausdruck von Macht und Abwertung. Mobbing ist eine Form von Gewalt. Wenn Kinder oder Jugendliche Gewalt erleben, ist das kindeswohlschädigend. Entwicklungsphasen können dadurch beeinträchtigt werden. Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, vor allen Formen von Gewalt geschützt zu werden. Das steht in Österreich auf höchster rechtlicher Ebene - nämlich im Bundesverfassungsgesetz über die Rechte von Kindern - und auch in der UN-Kinderrechtskonvention. 

Als Juristin, Sozialarbeiterin und Mediatorin ist es mir wichtig, Dich und Dein Anliegen ernst zu nehmen, genau zuzuhören und hinzusehen. Mein Ziel in der Beratung ist es, eine Entscheidungshilfe anzubieten, die Perspektive zu erweitern und gemeinsam einen Ausblick zu schaffen. Du kannst einfach anrufen oder ein E-Mail schreiben.

Diesen Weg können wir gerne gemeinsam gehen!

Mag.a Vera Schmidt

Gewalt kann viele Gesichter haben, eines davon ist Mobbing. Gerade im schulischen Kontext begegnet man dieser Form von Gewalt sehr häufig und sowohl SchülerInnen als auch deren Eltern und Lehrpersonen müssen Strategien finden, wie man mit Mobbing umgeht, aber vor allem auch, wie man präventiv arbeiten kann, damit es gar nicht erst zu Mobbing kommt.

Mobbing kann äußerst unterschiedliche Dynamiken entwickeln und so gibt es nicht „eine Lösung", die in jeder Situation passt. Viel mehr geht es darum, jede einzelne Situation gewissenhaft zu analysieren und dann gut überlegte individuelle Handlungsweisen zu entwickeln, um Mobbing ein Ende zu bereiten. ​

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).